Reitsand mit Vlies

Der Zuschlagstoff Vlies ist heute der am Meisten eingesetzte. Er gilt als modern und bietet gute Eigenschaften sowohl für Dressur- als auch für Springreiter.
Entscheidend für die Qualität des Reitboden mit Vlies ist aber (neben dem Reitsand) die richtige Mischung.

Üblicherweise wird für den Reithallenboden eine Beigabe von 2,5kg Vlies pro qm Reitboden gerechnet.


Gerade Veranstaltungsböden werden aber mit erheblich mehr Vlies gemischt. Hier können durchaus 3,5 - 4 kg/m² beigemischt werden. Dadurch wird der Reitboden fester und bietet - gerade für Springveranstaltungen - ideale Bedingungen.

Wird der Reitboden als Trainingsfläche und für junge Pferde genutzt, sollte die Reitsand-Vlies-Mischung aber eher im Bereich von maximal 2-3kg liegen. Ansonsten wäre der Reitboden zu fest für das tägliche Training.

Entscheidend für die richtige Mischungsmenge ist aber - neben dem Nutzungsprofil - der vorhandene Reitsand.




Verschiedene Schreibweisen und Bezeichnungen für Vlies:
Vlieshäcksel, Vliesschnitzel, Fleece, Flies, Vleece, Flieshäcksel, Fliesfasern, Vliesfasern

 

Reitsand: Die ideale Eintrittstiefe

Fast jeder kennt zu tiefe Reitböden oder solche, die bretthart sind. Aber was ist eigentlich die ideale Eintrittstiefe? Eine unabhängige Kommission macht klare Angaben dazu. So tief sollte ein Pferd in den Reitplatzsand eintreten.

Das Problem mit dem Trennschichtvlies

Wenn Geld gespart werden soll oder ein spezieller Unterbau für den Reitplatz aufgrund von Umweltschutzauflagen nicht in Frage kommt, greifen Reitstallbetreiber hin und wieder auf ein Trennschichtvlies zurück. Doch das birgt Risiken...